UA-87647877-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Freddy Orazem

Projektentwickler

Wohnprojekte mit Inklusion e.V.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Referent beim Kongress der Reha-Care

 


Aussteller und Referent bei der Reha-Care/Düsseldorf und dem Demografiekongress/Berlin         

mehr>>


Gründung und Leitung eines Modellprojektes: Hausgemeinschaft mit inkludierten Pflege-WG

mehr>>


 

 

 

Auszug aus dem Buch: "Ich fliege mit zerrissenen Flügeln"

Raphael Müller (8 Jahre, Autist, hochbegabt) 

 

Ich will nicht in einem Ghetto leben! - Inklusion

Inklusion ist ein Thema, das mich nicht loslässt. Es ist ein Thema, für das es sich zu kämpfen lohnt! Schon in der ersten Klasse formulierte ich es deutlich: >>Ich will nicht in einem Ghetto leben!<<

Nicht weil die Fördereinrichtungen ihre Sache schlecht machen, sondern weil jede Aussonderung einer Diskriminierung gleicht. Exklusion wird in unserer Gesellschaft weit stärker gelebt und umgesetzt als die Inklusion. Man sortiert fein säuberlich: die Kranken ins Krankenhaus, die Alten ins Altersheim, die Komischen in die Psychiatrie, die Kinder in den Kindergarten, die Behinderten in die Fördereinrichtungen ... Die Liste ließe sich noch weiter fortführen. In der Folge entstehen Ratslosigkeit und Hilflosigkeit im Umgang miteinander, und das auf beiden Seiten. Es ist kaum möglich, einen natürlichen Umgang miteinander zu erlernen, und wenn man dann doch einmal aufeinandertrifft, so fühlt es sich für alle verkrampft und stressig an. Das raubt unserer Gesellschaft viel, wie ich meine, denn jeder kann sein Puzzlestück dazu beitragen. 


 

 "Lieber Raphael, Du schreibst, dass jede Ausgrenzung behinderter Menschen die Gesellschaft beraubt. Das sehe ich genauso, denn Menschen mit und ohne Behinderungen haben unterschiedliche Begabungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die unserer Gesellschaft auf vielfältige Weise bereichern. Die umfassende gesellschaftliche Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist daher unser Ziel. Ich bewundere Deinen Einsatz für Menschen mit Behinderung. Bleib weiter so engagiert und mutig!"

Angela Merkel, Bundeskanzlerin